mindmap erstellen

Lernen mit System- durch Erstellen von mindmaps

Systematisch lernen und gleichzeitig Struktur in Inhalte bringen, ist mit dem Erstellen von mindmaps prima möglich.

Jeder zukünftige Wirtschaftsfachwirt steht vor der Herausforderung- wie die ganzen Inhalte in ihrer Komplexität in den Kopf

abstrakte Begriffe
Fülle der abstrakten Begriffe

bekommen?
Und zwar so, dass nicht nur nebulöses Halbwissen dort vorhanden ist- Marke „ja, davon hab ich auch schonmal irgendwo was gehört,

aber was das ist, weiß ich auch nicht mehr so genau.“

🙂
Nein, man ist ja auch gut beraten es abrufen können. Allerspätestens in einer der Prüfungen!

Es kann in einer  Prüfung recht schnell passieren, dass man die Fragestellung einer Aufgabe nicht lösen kann, da man schon allein mit den abstrakten Begriffen nichts anzufangen weiß. Und wenn man schon die Frage nicht versteht- wie soll man dann adäquat antworten?

Das ist eigentlich „worst case“, weil so meistens die komplette Aufgabe unter „Verluste“ abgeschrieben werden kann. Man könnte höchstens versuchen durch munteres Raten zu retten, was zu retten ist und so  hoffen wenigstens Teilpunkte zu ergattern.

Das Erstellen von mindmaps hilft Komplexität zu vereinfachen!

Hier mal 2 Beispiele für mindmaps, die mit xmind erstellt wurden.

Auf der ersten mindmap sind  die kompletten Inhalte des Bereich Finanzierung/Investition/betriebliches Rechnungswesen und Controlling zu sehen.

Man kann sich die Sache leicht machen und einfach die Überschriften der verschiedenen  Themen eines Fachs mit den dazugehörenden Unterthemen auf eine mindmap bringen.

Auf diese visualisierte Art wird deutlich, welche große Themenbereiche es in dem betreffenden Fach gibt und welche Unterthemen in die Themenbereiche gehören. Das Gehirn hat es so viel leichter mit der  Fülle von abstrakten Begriffen umzugehen und diese „in Schubladen“ abzulegen.


 

Wenn man mal bei den Schubladen bleibt, so könnte man sich in der großen „Kommode“- Finanzierung/Investition/betriebliches Rechnungswesen und Controlling  5 „Schubladen“ vorstellen.

  • Investitionsplanung und Rechnung
  • Finanzplanung und Ermittlung des Finanzbedarfs
  • Finanzierungsarten
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Controlling

In der 1. Schublade Investitionsplanung und Rechnung befinden sich

  • Investition
  • Investitionsrechenverfahren

Danach kann man sich fragen:

  • Was muß ich alles zu den Investitionsrechenverfahren wissen?
  • Welche Arten gibt es?
  • Wie unterscheiden sie sich, wie heißen sie und kann ich die verschiedenen Rechenmethoden?

Mindmap erstellen und sich weiter in die Tiefe arbeiten

Das Erstellen von mindmaps hilft, sich vom großen Überblick immer weiter in die Tiefe vorzuarbeiten.

Pro Unterthema kann man sich weitere Themengebiete aufgreifen und diese wiederum weiter nach unten aufgliedern, wie dieses Beispiel der  mindmap für das Thema Strategien im Bereich Marketingplanung zeigt:

Eine mindmap kann man schnell per Hand erstellen, bei der Methode läuft man aber relativ schnell in ein Platzproblem, wenn man viele Inhalte unterbringen möchte.

Es gibt aber auch unzählige kostenlose Programme zum downloaden wie z. B. xmind, um mindmaps zu erstellen. Hast Du auch eine gute Lernmethode für Dich gefunden oder auch schon mit mindmaps gearbeitet?

FachwirtIHK wünscht viel Spaß damit!

Check Also

Problemfach Rechnungswesen? Diese Lerntipps schaffen Abhilfe!

Viele Schüler und Studenten quälen sich durch das Prüfungsfach Rechnungswesen – die Angst vor der …

4 comments

  1. Hallo, liebe Chris,
    hab deinen Artikel über die Verwendung von Mind-Maps interessiert gelesen.
    Auch ich habe Gefallen an dem kostenlosen Tool XMind gefunden. Seitdem ich vor einem halben Jahr XMind kennengelernt habe, experimentiere ich mit viel Spaß mit allen möglichen Themen, die ich zunächst nur vage im Kopf habe. Stück für Stück wird mein Projekt oder sonstiges Vorhaben dadurch klarer und es wird mir leichter, die entsprechenden Aufgaben umzusetzen. Auch beim Lesen von Büchern lassen sich die Mind-Maps wunderbar nutzen.
    Danke für deinen inspirierenden Artikel und liebe Grüße aus Berlin von
    Roswitha

  2. Hallo Roswitha,
    Ja, mindmaps sind ein super tool, um komplexe Inhalte oder überhaupt Inhalte, die sonst nur in einem Wust im Kopf herumschwirren, zu strukturieren.
    Gerade auch beim Lernen, wenn man irgendwann gar nicht mehr weiß, wo einem der Kopf steht, haben sie sich mit als die beste Lernmethode herausgestellt.
    So habe ich den kompletten Stoff des 2. Moduls der Wirtschaftsfachwirt Fortbildung auf mindmaps gebracht. Das war für die Prüfungsvorbereitung super, kann ich nur jedem empfehlen, der einen klaren Kopf bekommen will 🙂

  3. vielen dank für den artikel! ich habe früher immer freemind genutzt (kurzzeit auch freeplane) aber da haben mir irgendwann ein paar features gefehlt. benutze jetzt examtime weil man das halt nicht installieren muss und auch gemeinsam an mindmaps arbeiten kann. ist auch komplett kostenlos soweit ich weiß. kannst dir ja mal angucken, mich würde interessieren was du davon hältst! gruß, flo

  4. Danke für den Tipp! Egal welche Software oder welches Programm man nutzt, auch egal, was man tut- Hauptsache man tut überhaupt etwas, beschäftigt sich mit den Inhalten und kommt ins Arbeiten!

    Mindmaps helfen super, um Überblick zu bekommen und sich in die Tiefe vorzuarbeiten. Auch helfen sie sehr sich Schlüsselbegriffe einzuprägen- und die zu kennen ist enorm wichtig in den Prüfungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.